_mg_9795

Georgia Berlin

Zaza Tuschmalischvili + Annilie Hillmer

Berlin hatte immer eine magische Anziehungskraft auf georgische Intellektuelle und Künstler. Entsprechend groß war umgekehrt das Interesse an der georgischen Kunst. Sie wurde bereits in den 1970 und 1980er Jahre in Berlin gefeiert als Ausdruck von Schönheit, Mystik und künstlerischer Kraft und erweckte die Sehnsucht nach dem fernen Land im Kaukasus.

Ähnlich erging es auch dem georgischen Maler Zaza Tuschmalischvili und der Berlinerin Annilie Hillmer.

Anfang der 90er Jahre kommt der Künstler und ausgebildeter Freskenrestaurator nach Berlin. Annilie Hillmer entdeckt ihn, fasziniert von seiner Kunst wird sie seine Galeristin. Mehr als zwanzig Jahre zeigt sie exklusiv Tuschmalischvilis Arbeiten auf Kunstmessen und in Ihrer Galerie.

Mittlerweile gehört Zaza Tuschmalischvili zu den bedeutendsten zeitgenössischen georgischen Malern.

In Berlin entwickelte der Künstler seine unverwechselbare Bildsprache: Ikonographische Elemente der christlich-religiösen Malerei verschmelzen mit kubistischen oder surrealistischen Formen. In den warmen Farben und raffinierten Maltechniken wird seine georgische Heimat ebenso fassbar wie sein Eintauchen in die moderne Malerei des Westens.

 

 


 

 

Annelie Hillmer has specialized on Georgian Art for more than twenty years. In her Gallery in Berlin she continues the close relationship between both countries which has its origin in the 19 century.

Berlin always had a magical attraction on Georgian intellectuals and Artists. There also was a huge interest on Georgian Art from this side and so in the 1970s and 1980s already it was celebrated as the expression of beauty, mystic and artistic power, which left one longing for the distant country in the Caucasus region.

The Gallery presents an exclusive Artist, Zaza Tuschmalischvili , who came to Berlin in the early 90s. By now he is one of the most popular and important Georgian temporary artists.

Here he evolved his distinctive picture language: Iconographical elements of the religious Christian painting , fusioned with Cubism and Surrealism forms. In warm colors and artful techniques the native Georgian home becomes just as comprehensible as his immersion into the modern Western painting.

 

*